Wenn die Heizung gluckert, nicht mit dem Schlauch Wasser nachfüllen!

Die Heizungsbefüllung unterliegt einer neuen Vorschrift, um die Güte des Trinkwassers zu erhalten.

In jeder Heizung lässt der Wasserdruck einmal nach und macht sich durch das bekannte Gluckern bemerkbar. Spätestens dann sollte Wasser nachgefüllt werden. Nicht nur die Geräuschentwicklung ist störend, es können auch Schäden an der Pumpe entstehen oder der Wirkungsgrad verschlechtert sich. Aber Vorsicht: seit dem 1. August 2011 darf die Heizung nicht mehr mit einem Schlauch nachgefüllt werden, sondern ausschließlich über eine fest installierte Sicherungsarmatur. Sie verhindert zuverlässig, dass verschmutztes und möglicherweise gesundheitsschädliches Heizungswasser in die Trinkwasserleitung zurückfließt (Rückflussverhinderer).
Beispielweise beim Nachfüllen, wenn der Druck in der Wasserleitung unter den Druck der Heizungsanlage fällt. Nach der DIN EN 1717 erfüllen Systemtrenner der Bauart BA und CA die Anforderungen.

Bei Fragen rund um Ihre Heizungsbefüllung stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

Zurück